• Sunday May 26,2019

Das Leben in kalten Klimazonen kann zu übergewichtigen Darmbakterien führen

Anonim

Fett hält den Körper warm, daher ist es naheliegend, dass Menschen, die weit entfernt vom Äquator leben, mehr Körperfett haben. Eine neue Studie besagt, dass dies daran liegen könnte, dass Menschen, die weiter nördlich leben, mehr Mikroben im Zusammenhang mit Fettleibigkeit haben.

Forscher der UC Berkeley untersuchten die Anteile von zwei bestimmten Arten von Darmbakterien in Mägen auf der ganzen Welt: Firmicutes und Bacteroidetes. Frühere Studien haben gezeigt, dass Menschen mit vielen Firmicutes und sehr wenig Bacteroidetes eher fettleibig sind.

Darmbakterien, heiß und kalt

Durch das Nachlesen medizinischer Daten aus einem halben Dutzend vorheriger Studien (1020 gesunde Menschen, die an 23 verschiedenen Orten leben) fanden die Forscher, dass im Allgemeinen eine Person, die mehr von Poleward lebte, mehr bakterien mit Adipositas als ihre äquatorialen Kollegen beherbergte. So war zum Beispiel die Mikrobiota einer schwedischen Person in Firmicutes höher und in Bacteroidetes niedriger als in Malawi.

Dies gilt auch dann, wenn Forscher andere Faktoren wie Alter, Geschlecht und einige genetische Faktoren kontrollierten, so die in Biology Letters veröffentlichte Studie.

Unklare Verbindung

Der Zusammenhang zwischen Geographie und Darmbakterien ist jedoch keine klare Ursache und Wirkung. Die Wissenschaftler können nicht mit Sicherheit sagen, dass andere Faktoren wie die Ernährung oder ungeprüfte Gene die Mikrobenpopulation einer bestimmten Population nicht beeinflussen.

Die Ergebnisse tragen jedoch zu der wachsenden Zahl von Beweisen bei, dass das Gewicht einer Person zumindest zum Teil von den Wanzen in ihrem Darm bestimmt wird. Taichi Suzuki, ein Co-Autor der Studie, sagte, dies sei auf die Art zurückzuführen, wie bakteriose Bakterien die Nahrung abbauen; Sie verdauen mit mehr Effizienz und lassen dem Körper der Person mehr Kalorien zur Verfügung.

Ein Grund mehr, in Betracht zu ziehen, im Winter ein Schneevogel zu werden und nach Süden zu fliegen.


Interessante Artikel

Frankreich lehnt "Easy Energy" in seinem neuen Explorationsverbot für Erdöl ab und das ist gut

Frankreich lehnt "Easy Energy" in seinem neuen Explorationsverbot für Erdöl ab und das ist gut

Der derzeitige Präsident von Frankreich, Emmanuel Macron, hat heute angekündigt, dass sein Land keine Ölförderung mehr in seinem Hoheitsgebiet zulassen würde und bis 2040 die gesamte Ölförderung in Frankreich eingestellt werden würde. Nun mag man zunächst versucht sein zu sagen, dass dies nur symbolisch ist, da Frankreich nicht gerade ein riesiger Ölproduzent ist, aber man würde sich irren. Frankreic

Rückblende Freitag: Fürze: Eine unterschätzte Bedrohung für Astronauten.

Rückblende Freitag: Fürze: Eine unterschätzte Bedrohung für Astronauten.

Auf der Erde sind Fürze normalerweise keine große Sache - stinkend, harmlos und sie zerstreuen sich schnell. Aber wenn Sie ein Astronaut sind, ist jeder Furz eine tickende Zeitbombe. Die Gase in Furzen sind brennbar, was in einer winzigen Druckkapsel in der Mitte des Raums, in der Ihre Furzgase keine Chance haben, schnell zum Problem werden kann.

SciStarters Rucksack zurück zur Schule Citizen Science!

SciStarters Rucksack zurück zur Schule Citizen Science!

Zu dieser Jahreszeit geht SciStarter wieder in die Schule! Unser Projektfinder ist voll von Citizen Science-Projekten, die perfekt für den Unterricht geeignet sind. Warum Bürgerwissenschaft im Unterricht, fragen Sie? Nun, hier sind 8 gute Gründe, warum Citizen Science im Klassenzimmer funktioniert! W

Storm World in WashPost überprüft

Storm World in WashPost überprüft

Lesen Sie es hier. Die Rezension stammt vom Pulitzer-Gewinner John McQuaid aus New Orleans Times , dem Mitautor eines wirklich großartigen Buches, das mir mit meiner eigenen Recherche, Path of Destruction: Die Verwüstung von New Orleans und dem Coming Age , sehr geholfen hat von Superstorms . Hier ist ein Auszug aus dem Test von McQuaid: Storm World ist in der Lieblingsausgabe des Autors am stärksten vertreten: Wissenschaft auf dem lauten öffentlichen Platz. Vi

Als die Welt noch jung war und der menschliche Kannibalismus keine so große Sache war

Als die Welt noch jung war und der menschliche Kannibalismus keine so große Sache war

Kein Nachtisch, Höhlenmenschkind, bis Sie Ihren Menschen fertig gegessen haben. In einer spanischen Höhle namens Gran Dolina haben die Archäologen geschlachtete menschliche Knochen gefunden. Die Forscher sagen, dass die Knochen zeigen, dass Höhlenbewohner andere frühe Menschen enthäutet, enthauptet und genossen haben, bevor sie ihre Überreste mit Tierknochen aus anderen Mahlzeiten in einen Haufen werfen. Die S