• Sunday February 17,2019

Microcosm Week: Träumen Sie von einer kompletten Lebenslösung

Letzte Woche veröffentlichten drei Wissenschaftlerteams drei umfangreiche Studien über die Gene hinter Schizophrenie. Sie durchsuchten Tausende von Menschen nach Genvarianten, die bei Menschen mit Schizophrenie tendenziell stärker auftauchten als bei Menschen ohne. Und sie fanden einen Haufen Gene. Es gibt Tausende von verschiedenen Varianten, bei denen jede das Schizophrenierisiko um einen winzigen Betrag erhöhen kann.

Nicholas Wade, ein Veteran für Genetik bei der New York Times, verfolgt seit langem die Suche nach Krankheiten an Genen. Und als Wade letzte Woche versucht hat zu bloggen, hat er ein hartes Urteil gefällt.

Die Pressemitteilungen von fünf amerikanischen und europäischen Institutionen feierten die Ergebnisse. Eine davon verwendete die Beinamen "Wahrzeichen", "Großer Schritt nach vorne" und "Echter wissenschaftlicher Durchbruch". Es war die Art von Greis, die Sie für einen echten wissenschaftlichen Fortschritt erwarten würden.

Es scheint mir, dass die Berichte eher eine historische Niederlage darstellen, ein Pearl Harbor der Schizophrenieforschung.

Mit "Niederlage" sagte Wade nicht, dass die Forschung falsch war. Es würde einfach nicht zu schnellen Lösungen für diese verheerende Krankheit führen. Während das Risiko einer Schizophrenie vererbt werden kann, bedeutet dies nicht, dass Sie eine Pille nehmen können, die ein einzelnes gebrochenes Gen kompensiert, und es heilen kann.

Diese neuen Ergebnisse ähneln deprimierend einer Reihe von Suchvorgängen nach Genen, die mit anderen Erkrankungen, wie Diabetes und Bluthochdruck, zusammenhängen, wie ich in meinem kürzlich erschienenen Aufsatz von Newsweek "The Gene Puzzle" erklärte. Nun können Wissenschaftler den Menschen lesen Genome und scannen Tausende von DNAs von Menschen, sie finden keine einfachen Antworten. Sie finden stattdessen Netzwerke auf Netzwerken mit Tausenden von Genen, die auf eine erstaunliche Weise gestört werden können.

Es kann frustrierend sein, herauszufinden, wie komplex unsere Gene sein können. Aber wir sollten nicht zu überrascht sein. Wir hatten viel Warnung vor der Komplexität des Lebens von einem viel einfacheren Organismus: E. coli .

E. coli hat nur etwa 4.000 Protein-kodierende Gene (wir haben etwa 20.000 plus Tausende anderer wichtiger DNA-Brocken). E. coli muss sich nicht in ein Gehirn oder ein Herz oder einen Zehennagel entwickeln. Alles, was es tun muss, ist E. coli, eine einzelne, winzige Zelle. Wie ich in meinem Buch Microcosm: E. Coli und die Neue Wissenschaft des Lebens erkläre, wurde E. Coli seit einem Jahrhundert auf und ab und in alle Richtungen untersucht. Es ist die am besten verstandene Art der Erde. Und 1973 entschied der große Biologe Francis Crick, Mitentdecker der DNA-Struktur, dass E. coli Gegenstand eines einzigartigen wissenschaftlichen Projekts sein sollte - eine Art biologischer Mondschuss. Er forderte die "vollständige Lösung" von E. coli : eine vollständige Erklärung, wie sich die Zelle selbst hält, wächst und sich vermehrt.

Cricks Anruf ist seit 36 ​​Jahren vergangen, aber die Wissenschaftler haben sich noch nicht mit E. coli befasst. Zum einen haben sie keine sehr gute Vorstellung davon, wozu viele Gene dienen. Laut einer im April in PLOS Biology veröffentlichten Studie ist die Funktion eines Drittels der E. coli -Gene nicht charakterisiert. Die Autoren dieser Studie waren in der Lage, Hypothesen zu entwickeln, was all diese 1431 Gene tun, aber sie sind bestenfalls grobe Hypothesen. Die Wissenschaftler schlugen vor, dass einige Gene am Aufbau von Proteinen beteiligt sind oder Membranen bauen. Sie konnten keine detaillierte Erklärung dafür liefern, wie die Struktur jedes dieser Proteine ​​bestimmte Funktionen ausüben konnte.

Es wird eine Menge Wissenschaftler erfordern, die viele Experimente durchführen, um herauszufinden, was genau diese 1431 Gene tun. Umgekehrt wird es eine Menge Arbeit kosten, um die Wechselwirkungen von Genen herauszufinden, die selbst die einfachsten Dinge über E. coli hervorbringen. Dieses Diagramm stammt aus einem Artikel, der letzten Monat in Molecular Systems Biology zu einer solchen einfachen Sache veröffentlicht wurde (klicken Sie darauf, um eine größere Ansicht zu erhalten). Wissenschaftler haben E. coli entwickelt, um einen Alkohol namens Isobutanol herzustellen, der als alternativer Kraftstoff dienen könnte. Der einzige Haken ist, dass Isobutanol für E. coli Gift ist. Sogar eine winzige Menge des Materials bewirkt, dass die Bakterien nicht mehr wachsen. Dies ist das letzte, was Sie mit mikroskopisch kleinen Kraftstofffabriken passieren möchten. Wissenschaftler an der UCLA versuchten herauszufinden, wie Isobutanol E. coli krank macht. Dieses Diagramm fasst zusammen, was sie herausgefunden haben: Eine einzelne Art von Molekül kann alle Arten von Änderungen in der Aktivität einer Reihe von Proteinen auslösen, und diese Änderungen kaskadieren sich durch die Zelle, da Proteine ​​Gene für andere Proteine ​​abschalten oder andere aktivieren.

Davon abgesehen, haben die Wissenschaftler die Antwort auf diese spezielle Frage gefunden, und sie überlegen, wie sie dieses Netzwerk optimieren können, damit E. coli sein selbst hergestelltes Gift überleben kann. Während E. coli uns in der nahen Zukunft skeptisch gegenüber großen Versprechungen hinsichtlich der Beherrschung des menschlichen Genoms machen sollte, können wir immer noch Hoffnung für die ferne Zukunft haben. Schließlich beendete Pearl Harbor den Krieg nicht.


Interessante Artikel

Goldene Nanocages könnten Tumoren Krebsmedikamente verabreichen

Goldene Nanocages könnten Tumoren Krebsmedikamente verabreichen

Die Krebsbehandlung in der Zukunft könnte die Nebenwirkungen drastisch reduzieren, wenn sich neue Nanotechnologieforschung als nützlich erweist. Wärmeempfindliche Nanopartikel könnten möglicherweise Medikamente an einen bestimmten Ort im Körper, etwa einen Tumor, abgeben und als Reaktion auf sie abgeben, ein begehrtes Ziel der biomedizinischen Forschung. Ein

Ich liebe das interwebz

Ich liebe das interwebz

Oh, wie ich die Zukunft liebe. Wie könnte ich sonst meine Vergangenheit wieder erleben? Quisp war mein Lieblingsgetreide, als ich ein Kind war. Es schmeckt nach Cap 'n Crunch, aber die Schlacht von Hastings wird nicht auf Ihrem Gaumen nachgebildet. Vor Jahren, als der kleine Astronom sehr klein war, haben wir Quisp in einem dieser Box Stores wiederentdeckt, und ich konnte sie von seiner Überlegenheit gegenüber modernen (dummen) Getreidesorten überzeugen. Ab

Bevorzugen Frauen ein vernarbtes Gesicht?  Ja, aber nicht für lange.

Bevorzugen Frauen ein vernarbtes Gesicht? Ja, aber nicht für lange.

Was haben John McCain, Seal und Harry Potter gemeinsam? Gesichtsnarben und, laut einer neuen Studie, ein Vorteil, wenn es darum geht, Frauen anzuziehen - allerdings nur für einen Streik. Forscher der University of Liverpool berichten, dass Frauen Männer mit Gesichtsnarben als kurzfristige Partner den Männern ohne Gesichtsnarben vorziehen. B

Auf den Medien (oder Presse)

Auf den Medien (oder Presse)

Es scheint, als ob ich in letzter Zeit vielen Leuten auf die Zehen getreten bin. Um mehr Kameradschaft und weniger Streit zwischen den „alten Medien“ zu fördern (dies ist nicht abwertend, sondern bezieht sich auf etwas, Internet-Nachrichtenquelle oder klassische journalistische Quelle) und „Neue Medien“ (dazu gehören Nachrichtenquellen aus dem Internet-Zeitalter, Blogger und dergleichen), ich möchte meine Gedanken über den Stand des Wissenschaftsjournalismus heute im Internet niederlegen. Ich denke

Kann ein nie existierendes Glied zu einem Phantomglied werden?

Kann ein nie existierendes Glied zu einem Phantomglied werden?

Unser Gehirn weigert sich manchmal einfach, die Wahrheit zu glauben. Nein, wir sprechen heute nicht über Leugner oder Verschwörungstheoretiker - nur Phantomglieder. Wenn Sie die 57-jährige Frau RN fragen, wäre sie damit einverstanden, dass sie keine rechte Hand hat: Sie wurde nach einem schweren Autounfall im Alter von 18 Jahren amputiert. Si

Die Knochen erzählen seltsame Geschichten

Die Knochen erzählen seltsame Geschichten

In PNAS gibt es ein neues Papier über Überreste aus China, das unser Verständnis der Entstehung der anatomischen und verhaltensmäßigen Modernität in Eurasien neu ordnet und durcheinander bringt. Menschliche Überreste aus Zhirendong, Südchina, und moderner menschlicher Aufstieg in Ostasien: Die Entdeckung fragmentarischer menschlicher Überreste (zwei Molaren und eines vorderen Unterkiefers) im Jahr 2007 in Zhirendong (Zhiren-Höhle) in Südchina bietet Einblick in die Prozesse, die bei der Etablierung moderner Menschen in Ost-Eurasien eine Rolle spielen. Die mensc